Seit März 2015 sind in Niendorf nach und nach Flüchtlingsunterkünften errichtet worden. In der Niendorfer Straße leben ca. 300 Flüchtlinge aus unterschiedlichsten Herkunftsländern in einer sogenannten Erstaufnahme in einer Containersiedlung (ZEA).

Eine weitere ZEA gibt es in der Papenreye in zwei Tennishallen für 800 Flüchtlinge. Die ZEA in der Schmiedekoppel ist für ca. 1000 Flüchtlinge geplant und bezugsfertig. Eine sogenannte Wohnunterkunft (WUK) für ca. 100 Flüchtlinge wurde als Folgeunterkunft auf dem p & r Parkplatz Paul-Sorge-Straße errichtet.

Um diese Frauen, Kinder und Männer zu begleiten und zu unterstützen, sie willkommen zu heißen, engagieren sich über 400 Ehrenamtliche in unserem Stadtteil in der Initiative „Wir für Niendorf“. Ein Runder Tisch aus Kirchen und Moschee, Parteien und Verbänden koordiniert von Anfang an das ehrenamtliche Engagement in unserem Stadtteil.

Das Haus der Jugend nimmt am Runden Tischteil. Denn seit die Flüchtlinge in Niendorf leben ist das Haus der Jugend mit den Unterkünften vernetzt. Gemeinsam mit der Elternschule und dem Spielhaus werden für die jeweiligen Zielgruppe Projekte angeboten.

Im Haus der Jugend wird dienstags von 19 - 21 Uhr Sport und Spiele für junge Männer angeboten.

Darüber hinaus treffen sich Interessierte und Sören jeden Freitag um 15:45 an der U-Bahn Schippelsweg, um dann gemeinsam zum Fußballspielen in die Sporthalle der Stadtteilschule zu gehen.

Wer weitere Infos möchte: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter der Telefonnummer: 040 320 91 868

Ansprechpartnerinnen: Nina Schrader oder Maren Gottsmann.
www.kirche-in-niendorf.de/angebote/fluechtlinge

Zum Seitenanfang